Winterkirche und Energiesparmaßnahmen

Thu, 03 Nov 2022 09:28:25 +0000 von Knut Laemmerhirt

Die Kirchengemeinden in unserer Region merken es gerade doppelt. Zum einen verzeichnen sie aufgrund der Corona-Pandemie teilweise große Rückgänge bei den Gottesdienstbesuchern, zum anderen wird sich die Energiekrise auch nicht gerade positiv auf den Gottesdienstbesuch auswirken. Zu unserer evangelischen Kirchenregion Bassum gehören neben der Kirchengemeinde Bassum mit der Dreifaltigkeitskirche in Neubruchhausen auch die Kirchengemeinden Nordwohlde und Sudwalde. Die drei Gemeinden arbeiten bereits in vielen Bereichen zusammen und haben sich jetzt auch in der Energiekrise auf einen fast einheitlichen Weg geeinigt. Die Vorbereitungen zwischen den Kirchenvorständen und dem Pfarramt laufen bereits seit Sommer.
In der Stiftskirche Bassum werden nur noch bis einschließlich Silvester Gottesdienste gefeiert. Die Innentemperatur liegt derzeit noch bei 15 Grad. „Da nicht mehr geheizt wird, wird die Temperatur langsam zurückgehen. Eine Ausnahme bilden die noch geplanten Konzerte wo wir die Kirche auf 16 Grad heizen. Das ist für die Musiker notwendig“, erklärt Knut Laemmerhirt, Vorsitzender des Bassumer Kirchenvorstands. Die gleiche Regelung gelte für die Kirche Neubruchhausen.
In Nordwohlde finden die Gottesdienste bereits seit dem Erntedanktag im Haus der Gemeinde statt. Zu besonderen Anlässen wird hier auch unter freiem Himmel gefeiert.
In Sudwalde wird die Kirche noch bis zum 31. Dezember für Gottesdienste genutzt. Ab Januar finden diese dann im Gemeindehaus statt.
Eine Neuerung wird es in der Kirchenregion Bassum ab Januar geben. Dann findet bis mindestens Ende Februar die Winterkirche statt. Dies bedeutet, dass sonntags nur in einem Gemeindehaus in der Region ein Gottesdienst angeboten wird. Nur wenn Neubruchhausen an der Reihe ist wird der Gottesdienst auch in der Kirche gefeiert, da es kein Gemeindehaus gibt.
„Wir müssen Erfahrungen machen mit diesen neuen Regelungen und hoffen sehr auf das Verständnis der Gottesdienstbesucher“, so Laemmerhirt.            
Text: Thorsten Runge