Ev.-luth. Kirchengemeinde Bassum

Offene Kirche

Spielenachmittag erfreut sich guter Resonanz

Der Spielenachmittag des offenen Bassumer Spieltreffs war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Rund 40 Gäste jeden Alters nutzten im Gemeindehaus die Gelegenheit in geselliger Runde verschiedenste Gesellschaftsspiele auszuprobieren. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr lud das Organisationsteam nun erneut zu dieser besonderen Veranstaltung ein. Passend zum Nachmittagstermin und zum vierjährigen Bestehen des Spieletreffs gab es neben einer großen Auswahl an Gesellschaftsspielen auch ein üppiges Buffet mit selbstgebackenem Kuchen. "Wir danken allen die mit einer Kuchenspende uns so kräftig unterstütz haben", so Mitorganisator Alexander Grosser.  Auch wurde ein kleiner Spieleflohmarkt angeboten, der guten Anklang fand.

Jeden dritten Freitag im Monat trifft sich der Spieletreff von 19 bis 22 Uhr im Gemeindesaal. Nächster Termin ist der 19.02.2016. Es steht jeweils eine große Auswahl an Brett- und Kartenspielen zur Verfügung. Sowohl für Taktikfans als auch für Freunde lustiger oder kommunikativer Spiele ist etwas dabei. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Einfach hinkommen und mitspielen ist die Devise. 

Text: Alexander Grosser

Der barrierefreie Zugang zur Stiftskirche ist seit dem 28.10.15 fertiggestellt. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern des freiwilligen Kirchgelds 2014 für die Unterstützung dieses Projektes.














Impressionen vom ökumenischen Bibelwandern









Konfirmierte spenden für verletzte Kinder

Die konfirmierten Jugendlichen der evangelischen Kirchengemeinde Bassum haben auch in diesem Jahr wieder Geld für den guten Zweck gespendet. Seit mittlerweile 14 Jahren geht die Konfi-Spende an das Krankenhaus in Bassum. Hier operiert der plastische Chirurg Dr. Massud Mamarvar mit seinem Team Kinder, die in Krisengebieten verletzt wurden. So übergab eine Abordnung der Konfirmierten 1.100 Euro an Dr. Mamarvar. Zum ersten Mal hatten sich auch die Konfirmierten aus der Kirchengemeinde Nordwohlde beteiligt. „Wir freuen uns sehr über diese Spende. Davon können wir die Materialkosten für die Behandlung eines Kindes bezahlen“, so der Mediziner während der Übergabe. Wahrscheinlich am 1. September kommt wieder ein Kind zur Behandlung ins Bassumer Krankenhaus. 


Bericht über die Restaurierung des Gipsfußbodens auf Monumente-online:

http://www.monumente-online.de/15/02/streiflichter/Stiftskirche_Bassum.php


Neue Gesangbücher im Großdruck

Dank der freundlichen Unterstützung vieler Spender konnte die Kirchengemeinde 100 Gesangbücher im Großdruck anschaffen. Ein besonderer Danke geht dabei an die Kreissparkasse Bassum und das Ehepaar Jutta und Otto-Karl Hoffmann, die jeweils eine größere Spendensumme zur Verfügung gestellt haben.





Erster Spielnachmittag des „offenen Bassumer Spieletreffs” ein voller Erfolg.

Der „offene Bassumer Spieletreff” der ev.-luth. Kirchengemeinde lädt an jedem dritten Freitag im Monat zu seinen Spieleabenden ein und das mittlerweile seit drei Jahren. Dies feierte der Spieletreff am Sonntag, 15.02.15, mit einem besonderen Angebot . Zum ersten Spielenachmittag kamen rund 40 Besucher in das Gemeindehaus der evangelischen Kirche und erlebten eine abwechslungsreiche Zeit. Neben vielen Gesellschaftsspielen gab es auch selbstgebackenen Kuchen.

"Es war ein gelungener Nachmittag, der allen viel Spaß gemacht hat", resümierte Mitorganisator Alexander Grosser, der sich über eine tolle Resonanz und viele neue Gesichter beim Spieletreff freuen konnte. So wurden wieder zahlreiche verschiedene Spiele, von kurzweiligen, humorigen Kartenspielen wie "Kakerlakensalat" bis hin zum taktischen Handelsspiel "Istanbul", dem Kennerspiel des Jahres 2014, angeboten und ausprobiert. Besonders beliebt war auch das Spiel des Jahres 2014 "Camel Up". Bei diesem turbulenten Kamelrennen durch die Wüste muss mit Geschick und etwas Glück auf den Zieleinlauf getippt werden. Ein Spaß für alle Altersgruppen.

Ein besonderer Dank der Veranstalter galt allen, die zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben, sei es durch Kuchenspenden oder durch tatkräftige Hilfe beim auf- und abbauen.


Verabschiedung von Walter Rosenbaum am 1. Februar 2015

16 Jahre lang war Pastor Walter H. G. Rosenbaum in Nordwohlde und seit 2007 zusätzlich in Bassum tätig. Nun wurde er am 01. Februar mit einem Festgottes-dienst feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Begonnen hat er seine Arbeit als Pastor aber in Südamerika. „1977/78 war die entscheidende Zeit im meinem Leben", stellt Rosenbaum rückblickend fest. Sein Auslandsjahr verbrachte er damals als Theologiestudent in Brasilien und arbeite in einer Basisgemeinde in Sao Paulo in einer Favela, einem Armenviertel. Dort lernte er die Befreiungstheologie kennen. „Dabei geht es, ausgehend von der Alltagsituation der leidenden Menschen, um die politische Dimension des Evangeliums: Veränderung im Sinne von sozialer Gerechtigkeit nach Jesuanischem Vorbild,“ erklärt Rosenbaum. Diese Erfahrungen veranlassten ihn 1982 nach Brasilien zu ziehen und in Sao Paulo eine Predigtstelle anzutreten. Bis 1999 blieb er dort und half zusammen mit seiner Frau Karin eine eigene Gemeinde mit einem Sozialzentrum aufzubauen, um die Lebenssituation der Menschen zu verbessern. Eines ist sich Pastor Rosenbaum sicher: „Gott möchte, dass jeder Einzelne ein menschen-würdiges Leben führen kann, denn es gibt keine theologische Erklärung, warum Menschen im Elend leben müssen." Dabei war ihm immer wichtig, dass die Menschen sprachfähig werden im Glauben und mit Gottes Wort umgehen können. Dies war auch ein besonderes Anliegen seiner Arbeit in Nordwohlde und Bassum. So hat er Gemeindeglieder ermutigt, sich mit Gottes Wort auseinander-zusetzen und z.B. im Gottesdienst oder bei Andachten mitzuwirken. „Trau dir was zu, denn es soll eine Selbstverständlichkeit sein, mit dem Evangelium umzugehen", betont Rosenbaum, der sich in Nordwohlde wie im Pardies gefühlt und die damals schwierige Entscheidung aus Brasilien hierherzukommen nie bereut hat.

Im Ruhestand möchte er sich zuerst um das neue Domizil des Ehepaares in Bruchhausen-Vilsen kümmern. „Bei den Renovierungsarbeiten habe ich meine handwerklichen Fähigkeiten entdeckt, die mir zuvor nicht bewusst waren". Für seine Frau, die Bildhauerin ist, möchte er ein Atelier aufbauen. Sie hatte ihn in seiner Arbeit in den Gemeinden stets sehr unterstützt. Davon möchte er nun et-was zurückgeben, damit sie künstlerisch wieder aktiver sein kann. Er selbst möchte vermehrt musizieren, vielleicht, wie in seiner Jugend, wieder malen und zeichnen. Für die Zukunft der Kirchengemeinden Nordwohlde und Bassum erhofft Pastor Rosenbaum sich, dass die Gemeinden weiter bestehen und keine weiteren personellen Sparmaßnahmen erleiden müssen. „Dass den Gemeinden klarer wird, was sie jeweils ausmacht", ist dabei sein Wunsch für die Regionalisierung. Alexander Grosser